Mai 28, 2022

Stabilität oder Gegeneinander kämpfen

Beim Physio-Riding unterscheiden wir die Stabilität, für die man die Kraft der kleinen Haltemuskeln an den Gelenken benötigt und das Anspannen der großen Bewegungsmuskeln. Diese Unterscheidung ist extrem wichtig, wenn man gesundes Reiten verstehen will.

Stabilität bedeutet: ich bleibe beweglich.

Anspannung der Bewegungsmuskeln: Ich werde steif

Das Anspannen der Bewegungsmuskeln kann man bei Reitern immer dann beobachten, wenn sie gegen ihr Pferd kämpfen, das am Zügel ziehen oder das Tier unbedingst vorwärts oder in eine Richtung zwingen wollen, in die es nicht möchte, sind nur die beiden häufigsten zu beobachtenden Momente.

Bitte machen Sie folgenden Selbstversuch:

Version A:

Binden sie Ihre Zügel an einen Anbindehaken oder lassen Sie sie von jemandem festhalten, damit Sie sie halten können, als würden Sie auf dem Pferd sitzen. Nun stellen Sie sich vor, das Pferd wehrt sich gegen die Handeinwirkung und sie kämpfen dagegen. Es beginnt ein Wettziehen mit dem Pferd. Im Becken, Bauch, Rücken, Schultern und den Armen werden alle Muskeln hart und der Körper unbeweglich.

Entspannen Sie wieder und probieren Sie Version B:

Sie gehen im flüssigen Tempo vorwärts. Stellen Sie sich vor, jemand geht neben ihnen und wird sie bei nächster Gelegenheit anrempeln, Sie wollen aber darauf vorbereitet sein und trotz der flüssigen Bewegung Körperstabilität erzeugen. Wie fühlt es sich in Ihrem Körper an? Merken Sie sich dieses Gefühl.

Nun probieren Sie wieder Version A, Halten Sie den Zügel und stellen Sie sich vor, das Pferd könnte jeden Moment beginnen, daran zu ziehen oder zu rucken und Sie wollen aber gleichmäßig weiterreiten ohne sich auf ein Wettziehen einzulassen. Erzeugen Sie das gleiche Körpergefühl, wie oben bei Versuchs-Version B. Sie haben Stabilität und bleiben beweglich, egal was das Pferd macht. Statt einem Wettziehen am Zügel bei steifem Sitz, der für das Pferd höchst unangenehm ist, agieren Sie mit ihrem Körper einschließlich der Hände weich und das Pferd kann sich ihren Bewegungen harmonisch anpassen.

War diese Übung anstrengend für Sie? Wenn ja, sollten Sie ihre Haltemuskeln trainineren. Hierfür eignet sich isometrisches Muskeltraining. Speziell für Reiter sind folgende Übungen hilfreich:

Folgende Übungen eignen sich, um Körperstabilität auf dem Pferd zu üben:

Übung 1

1. Stell dich hüftbreit gerade und gut ausbalanciert hin. 2. Führe eine weiche, gut dehnbare, Bandage um deine Lendenwirbelsäule. Falls keine Hilfsperson da ist, kannst du die Bandage auch einfach an einem Weidepfosten befestigen. 3. Jetzt geh langsam in eine Sitzposition und drücke gleichzeitig mit der Lendenwirbelsäule gegen die Bandage. ACHTUNG! 
Du sollst dich nicht in die Bandage lehnen, dein Stand muss im Gleichgewicht bleiben! 
Beliebig oft wiederholen.
Diese Übung hilft dir bei folgenden Problemen:– Immer wieder Stürze (oder Fast-Stürze) bei plötzlichen unvorhergesehenen Bewegungen des Pferdes- Nicht sitzen können  in den Lektionen der Versammlung (z.B. Passage, Trabverstärkung, Traversale),- Das Pferd nur mit Hilfe von Schenkeln und Zügeleinwirkung versammeln und steuern können,- Sich immer wieder auf dem Pferd ungewollt steif machen (klammern mit den Beinen, Absätze hochziehen, Kopf wackeln, unruhige Hände)

Übung 2

Die Durchführung: 1. Stell dich in einen Ausfallschritt. 2. Schlinge die Bandage um eine Schulter. 3. Schiebe mit der Hand einen imaginären „schweren Schrank“  von dir weg.Das Becken bleibt gerade, in der Taille findet eine leichte Drehbewegung statt. ACHTUNG! 
Du sollst dich nicht in die Bandage lehnen, dein Stand muss im Gleichgewicht bleiben! 
Auf beiden Seiten beliebig oft wiederholen. 
Diese Übung hilft dir:– Seitengänge (Schulterherein, Traversalen) zu reiten, ohne  mit Schenkeln, Absätzen, Sporen und Zügeleinsatz hantieren zu müssen- Wendungen ausschließlich durch Körperdrehung auszuführen- gegen das Einknicken in der Hüfte- für eine gut ausbalancierte Körperhaltung bei leichter, weicher Zügelhand im Galopp auch bei schwierigen Lektionen (z.B. Pirouetten)

(Die BIlder stammen aus dem Onlinekurs „Besser reiten mit Tai Chi, Qiogng und Mentaltraining)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.